Wattenmeer

Wandern über den Grund der Nordsee

Wattwandern, das ist Spaß, gesund und man lernt auch noch dabei. Immer dann, wenn es die Gezeiten zulassen, bieten einheimische Führer Wattwanderungen an. Vorbei an versunkenen Hünengräbern und Muschelbänken geht es zu der Nachbarinsel Amrum. Für Ihre Kleinen besteht die Möglichkeit an einer Kinderwattführung teilzunehmen.Fast täglich werden geführte Wattwanderungen bis nach Amrum angeboten. Natürlich können Sie zur Ebbe-Zeit selbst das Watt in langen oder kurzen Ausflügen erkunden. Beachten Sie bitte dazu unsere Veranstaltungshinweise

Das Wattenmeer – einzigartiger Lebensraum für besondere Tiere und Pflanzen

Der Meeresboden an der Nordseeküste fällt teilweise nur wenige Zentimeter pro Kilometer ab. Zirka alle sechs Stunden bringt die Flut Sand, Ton und Schluff in das Gebiet des Wattenmeeres. Ehemalige Landmassen werden regelmäßig beim Hochwasser der Gezeiten überflutet. Der Unterschied des Wasserstandes beträgt zwischen Hochwasser und Niedrigwasser mindestens zwei Meter. Geringe Höhenunterschiede im Watt verursachen die Bildung von natürlichen Wasserläufen, die unterschiedliche Wasserhöhen ausgleichen, sie werden Priele genannt.

Bis zu 4000 Tier- und Pflanzenarten sind auf den ungewöhnlich nahrungsreichen Lebensraum Wattenmeer spezialisiert. Von den etwa 3200 Tierarten leben etwa 250 ausschließlich in den Salzwiesen des Wattenmeeres. Es ist Rastgebiet für Brutvögel nordischer Länder wie Säbelschnäbler und Seeschwalben, die sich hier die Fettreserven anfressen, die sie für eine erfolgreiche Brut benötigen. So gibt es hier etwa 10–12 Millionen Watvögel, Gänse, Enten und Möwen. Etwa 180.000 Brandgänse leben während ihrer Mauserzeit zwischen Juli und September von den Wattschnecken, die zu Hunderttausenden auf der Wattoberfläche zu finden sind. Auch zirka 200.000 Eiderenten verbringen hier ihre Mauserzeit; etwa 1000 Eiderentenpaare nutzen das Watt der Nordsee als Brutgebiet. Die meisten davon brüten auf der Insel Amrum. Das Wattenmeer ist das vogelreichste Gebiet Mitteleuropas.

Auf den Sandbänken im Wattenmeer sind Seehunde zu beobachten. Auf den Salzwiesen blüht im Sommer die Stranddistel und der Strandflieder. Typischste Pflanze der Dünen ist der Strandhafer, die mit ihrem ausgedehnten Wurzelwerken die Dünen befestigen.

Die im Wattenmeer zu findenden Lebensformen umfassen Kieselalgen, Schnecken, Würmer, viele Muschelarten und Garnelen. Ein typischer Bewohner des Sandwatts ist der Wattwurm, der in einer U-förmigen Röhre unter der Wattoberfläche lebt.

Somit ist das Wattenmeer nach dem Tropischen Regenwald das zweitproduktivste Ökosystem – nur er übertrifft das Wattenmeer an lebendiger Biomasse.

Weitere Informationen finden Sie auch auf den Seiten des Nationalpark Wattenmeer.