Ringreiten

Ringreiten ist ein Pferdesport bei dem der Reiter einen kleinen Ring im Galopp mit einer kurzen Lanze aufspießen muss.

Über der Reitbahn wird ein Galgen errichtet. Die Querverbindung besteht aus einer Schnur, an der unter einem Magneten ein kleiner Metallring hängt. Der Ring hat einen Durchmesser von 11 mm bis 32 mm, die Lanze hat eine Länge zwischen 50 und 160 cm.

Beim Ringreiten versucht der Reiter in vollem Galopp mit einer Lanze einen kleinen Ring zu stechen. Dabei werden mindestens vier Galloppsprünge vor und vier nach dem Ring gefordert. Wer die meisten Ringe gestochen und zuerst dreimal einen bestimmten Ring bekommen hat, ist König und somit Sieger des Wettkampfes.

Ringreiten ist eine Tradition, die an mittelalterliche Ritterspiele erinnert. Es war üblich, am ersten Tag der offiziellen Ritterturniere als Auftakt Kampfspiele für die älteren Knappen abzuhalten. Diese übten sich unter den Augen ihrer Herren und Herrinnen im Ringstechen. Schon im 14. Jahrhundert erhielten Pferdeknechte mancherorts pro Jahr einen freien Tag und ein Pferd von ihren Herrschaften zur Verfügung gestellt, damit sie sich am Ringreiten beteiligen konnten.

Besonders in den Friesendörfern, Alkersum, Midlum, Oevenum und Nieblum wird das Ringreiten betrieben. Neben drei Männervereinen mit alter Tradition existiert auf Föhr auch ein junger Frauenverein. In mehreren Durchgängen müssen die ReiterInnen ihr Geschick unter Beweis stellen und mit einer Lanze möglichst viele Ringe im Galopp erstechen, um die Königswürde zu erhalten.

Neben vereinsinternen Meisterschaften gibt es das inselübergreifende Bundesreiten um zwei begehrte Wanderpokale. Besonders attraktiv für Urlauber ist das Gäste- Ringreiten, das auch einmal in jedem Sommer im Nordseebad Utersum stattfindet. Hier haben Sie als Gast die Möglichkeit, Ihre Reitkünste zu erproben. Pferde können Sie kurz vor der Veranstaltung von den „Professionellen“ ausleihen. Meist können Sie die Pferde vorher in Aktion beobachten, wenn die Reitervereine ihren König ausreiten.

Zu einem Ringreiten gehört auch der farbenprächtige Umzug der Reiter durch das Dorf, vorneweg immer eine Kapelle. Und nach dem Ringreiten wird dann auf die inseltypische Art gefeiert. Gäste sind herzlich willkommen.